1 Ei ist zu wenig, wenn die Gegner 3 finden

Veröffentlicht am 18.04.2017 von Jennifer Krämer

1. Mannschaft

13. Oktober 2017: SSV I – SG Alpenrod/L./U./N. I 1:3 (1:1)

Gründonnerstagsspiel in Almersbach. Da viele Funktionäre und Mitglieder auf dem Geburtstag des Abteilungsleiters Fußball verweilten, konnten sie nicht am Platz sein zur Unterstützung. Ich falle auch darunter, so dass der Bericht auch etwas spärlicher ausfällt. Leider waren die Gäste im Vorfeld nicht bereit das Spiel zu verlegen.

Wir traten guten Mutes an und wollten die Punkte bei uns behalten, was jede Woche unser Ziel ist. Wir spielten gut nach vorne und ließen nach hinten zunächst wenig anbrennen. In der 39. Minute gelang es uns dann sogar mit 1:0 in Führung zu gehen. Torschütze war Dimitri Gleich, nach einer Vorlage von Hassan Faqirpour. Dieses Ergebnis konnten wir aber nur 2 Minuten halten. Dann fiel der Ausgleich zum 1:1. Unser Torwart René Friedrich hatte den Ball eigentlich schon zweimal im 5er behauptet, wurde aber vom gegnerischen Stürmer angegangen. Der Schiri ließ es durchgehen und so fiel das Tor. Es scheint diese Saison unser Schicksal zu sein, dass wir, wenn wir ein Tor schießen, zeitig auch wieder eins kassieren. Wir gingen mit dem Unentschieden in die Pause.

Im zweiten Durchgang begann es quasi von vorne. Beide Teams versuchten schnellstmöglich den Führungstreffer zu erzielen. Chancen gab es auf beiden Seiten – aber es hielten auch beide Abwehrreihen und Torhüter stand. Bis zu 60. Minute – da fiel das nächste Tor. Leider für die Gäste aus Alpenrod – es stand 1:2. Noch kein Grund für uns aufzugeben, denn hier war noch alles drin. Wir arbeiteten weiter nach vorne – aber ein Tor gelang uns nicht. Hinten ließen wir aber bis kurz vor Schluss auch nichts zu. In der letzten Minute fiel dann aber doch noch das 1:3.

Fazit: Die Mannschaft hat ein gutes Spiel gezeigt und zusammengespielt. Wir schaffen es aktuell die Gegentore begrenzt zu halten und auch selbst Tore zu erzielen. Das sollte man in unserem Fall auf jeden Fall als positiv ansehen. Es fehlt nur noch, dass wir es auch mal schaffen mehr Tore als der Gegner zu erzielen und Punkte zu behalten! Aber das werden wir noch, da bin ich von überzeugt! Go for it!

Es spielten: René Friedrich, Konstantin Stepcenko (71. Steffen Staats), Vladislav Naboko, Hassan Faqirpour, Fahri Tahtaci, Dimitri Gleich, Dimitri Gerber, Mohammed Mestiri (Markus Hermann), Semjon Brückmann (84. Islam El-Ghawi), Ivica Grbavac, Juri Fehler. (jk)