Auswärtsniederlage

Veröffentlicht am 17.09.2016 von Jennifer Krämer

1. Mannschaft

16. September 2016: SG Herschbach/Girkenroth/Salz – SSV I 6:2 (3:0)

Freitagabend – Flutlichtspiel in Herschbach auf dem Rasenplatz.

Zu Beginn des Spiels waren beide Mannschaften bemüht Angriffe nach vorne zu starten. Es waren dann die Gastgeber, die unseren Torwart als erstes forderten, aber Pierre Kaspar war da. In der 14. Minute wurde ein Torschuss von Christian Nöller abgewehrt, den Nachschuss von Artur Buchholz konnte der Torwart halten. In der Folge hatte Herschbach drei gute und eine richtig gute Möglichkeit, die Pierre Kaspar allesamt vereitelte. In der 26. Minute passierte es aber dann – wir gerieten mit 1:0 in Rückstand. Abseits fraglich. 6 Minuten später direkt das 2:0 und verletzungsbedingt musste Dimitri Gleich das Spielfeld verlassen. Für ihn kam Markus Brückner. Unsere Angriffsbemühungen wurden meist in der Mitte, spätestens aber vorm Strafraum gestoppt. In der 37. Minute fiel dann noch das 3:0 – Pierre Kasper hatte den Ball schon fast, verlor ihn dann aber doch und bei Versuch ihn wieder zu erhaschen, ging er dann leider ins Tor. Artur Buchholz schoss noch einen Ball knapp am Tor vorbei.

Nach der Pause kamen wir in den ersten Minuten besser ins Spiel – trotzdem kassierten wir in der 48. Minute das 4:0. In der 54. Minute dann ein Lichtblick. Artur Buchholz pfefferte den Ball aus bald 40 Metern ins Tor – 4:1. Dieses Tor beflügelte uns etwas und wir zeigten ein paar gute Angriffe. In der 58. Minute gelang Markus Brückner dann der Treffer zum 4:2. Christian Nöller und Markus Brückner hatten noch 2 gute Möglichkeiten, aber ohne Erfolg. In der 71. Minute dann wieder ein langer Ball, der Angreifer war durch und es fiel das 5:2. Eine Flanke von Igor Melcher, der sich den Ball gut erkämpfte, wurde leider vom Torwart abgefangen und Christian Nöller stand im Abseits, als ein Ball seinen Kopf erreichte. In der 86. Minute dann ein erneutes Gegentor – Pierre Kaspar wehrte erst ab, war beim Nachschuss aber chancenlos. Kurz vorm Schlusspfiff landete noch ein Ball an unserem Pfosten. So stand es am Ende 6:2.

Fazit: Die Niederlage ist nicht unverdient. Wir ließen uns teilweise einfach zu sehr überlaufen und konnten nach vorne nicht genug zeigen. Aber wir dürfen jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken oder die Flinte ins Korn werfen. Auf jeden Regen folgt auch wieder Sonnenschein. In der Mannschaft steckt (trotz der derzeitigen Ausfälle) eine Menge Potential und das muss abgerufen werden, dann kommen auch wieder Siege!

Es spielten: Pierre Kaspar, Dimitri Gleich (32. Markus Brückner), Thomas Löwen, Konstantin Stepcenko, Philipp Keller, Valentin Rul, Artur Buchholz, Semjon Brückmann, Ivica Grbavac, Igor Melcher, Christian Nöller. (jk)