Auswärtsniederlage

Veröffentlicht am 22.10.2017 von Jennifer Krämer

21. Oktober 2017: Spvgg. Lautzert/Oberdreis II – SSV I 3:2 (2:1)

Wiedermal ein Samstagsspiel mit personellem Wirbel im Vorfeld.

Gleich in der zweiten Minute konnten wir mit 0:1 in Führung gehen. Nicolaj Dubrovin stoppte den Ball in der Mitte, passte zu Christian Nöller, der spielte raus zu Dimitri Gerber, welcher von rechts flankte. Nicolaj Dubrovin verwandelte den Ball letztendlich. Aber die Freude währte nur kurz, denn 2 Minuten später glichen die Gastgeber auch schon wieder aus. Wir bemühten uns weiter wieder in Führung zu gehen, was die Gegner freilich auch wollten. Aber richtig nutzen konnte keiner seine Chancen. In der 33. Minute ein Angriff von Lautzert, der zwar durch uns gestoppt wurde, aber leider durch ein Foul im Strafraum. Der Elfmeter wurde zum 2:1 verwandelt. In der 40. Minute eine dicke Möglichkeit für uns nach einer Flanke von Christian Nöller. Mehrere unserer Spiele waren an dem Gewühl direkt vorm Tor beteiligt, aber keiner brachte es fertig den Ball ins Netz zu schießen. Erst an den linken Pfosten, dann an den rechten Pfosten und letztendlich vorbei. Dann wieder Lautzert, aber Torwart Steffen Staats war zweimal zur Stelle.

Nach der Pause mussten wir umstellen, da Fahri Tahtaci nicht mehr spielen konnte. Nicolaj Dubrovin ging in die Abwehr, fehlte aber nun vorne. Trotzdem konnten wir noch den einen oder anderen Angriff starten. Hassan Faqirpour und Wegayhu Melese hatten zum Beispiel Möglichkeiten zu treffen, aber taten es leider nicht. Auf der anderen Seite hatten wir in der 47. Minute Glück, dass Lautzert nur den Pfosten traf. Aber in der 53. Minute landete das Runde dann doch im Eckigen und es stand 3:1 gegen uns. In der 55. Minute wurde Hassan Faqirpour vom Torwart gefoult und nur so bei seinem Angriff gestoppt. Christian Nöller verwandelte den fälligen Strafstoß zum 3:2. Einen Freistoß von Lautzert konnte Nicolaj Dubrovin grad noch von der Linie kratzen. René Friedrich (ja er spielte heute im Feld, weil er später von der Arbeit kam) und Ivica Grbavac versuchten es mit einer Kombination, aber auch sie wurden gestört. In der 87. Minute ging noch ein Ball der Hausherren an die Latte und dann war Schluss.

Fazit: Von uns kam auf allen Positionen nicht genug, teilweise zu leichte Ballverluste, Chancen die da waren wurden nicht gut genug genutzt. Aber es waren Chancen da und wir haben auch zweimal getroffen – daran knüpfen wir an für das nächste Spiel in Wied!

Es spielten: Steffen Staats, Konstantin Stepcenko, Fahri Tahtaci (46. Wegayhu Melese), Nicolaj Dubrovin, Mohammed Mestiri, Ivica Grbavac, Dimitri Gerber, Hassan Faqirpour, Niklas Herfen, Max Hildebrand (59. René Friedrich), Christian Nöller. (jk)