Bittere und deutliche Niederlage

Veröffentlicht am 13.11.2017 von Jennifer Krämer

12. November 2017: SG Atzelgift/Nister I – SSV 7:2 (4:0)

Schlammschlacht auf dem Hartplatz in Nister bei einsetzendem Regen. Genauso grau und traurig wie das Wetter, war auch das Ergebnis.

Schon in der 9. Minute gingen die Gastgeber durch einen Strafstoß mit 1:0 in Führung. Alles noch nicht schlimm. Aber trotz unserer Bemühungen kassierten wir durch Unachtsamkeit in der 14. Minute das 2.0. Unser Spiel zeichnete sich durch zu viele Ballverluste und zu ungenaues Passspiel aus. Um die 25. Minute rum wurde es etwas besser und wir konnten mit Niklas Herfen und Ivica Grbavac auch mal wieder gut Richtung gegnerisches Tor kommen und durften es mit Freistößen versuchen. Leider hatte Atzelgift aber dann wieder die besseren Chancen. René Friedrich konnte in der 33. Minute einen Ball noch gut übers Tor boxen, war aber eine Minute später bei der Ecke machtlos – so stand es 3:0. Und wiederrum eine Minute später 4:0. Unsere Versuche ein Tor zu erzielen scheiterten am Abseits oder der Abwehr.

Nach der Pause dauerte es nicht lange bis zum fünften Tor. In der 46. Minute zunächst ein Pfostenschuss, aber in der 48. Minute der Treffer. Aber wir gaben nicht. Und so schaffte es Hassan Faqirpour in der 53. Minute ein Tor zu erzielen nach Ecke von Niklas Herfen und Kopfball von Nicolaj Dubrovin. Niklas Herfen und Hassan Faqirpour zeigten dann eine schöne Aktion, bei der Hassan durch ein grobes Foul gestoppt wurde. Der Gegenspieler bekam gelb-rot. Aydid Ahmed Mohamed hatte nach Flanke von Max Hildebrand eine Chance, der Ball ging ganz knapp vorbei. Dann gab es wieder einen gefährlichen Angriff der Heimmannschaft. Ein Spieler lief allein aufs Tor zu, René Friedrich war schon geschlagen, aber David Friedrich kam noch rechtzeitig und konnte die Situation klären. In der 73. Minute fiel dann aber doch das 6:1 6 Minuten später war es wieder Hassan Faqirpour, der das 6:2 erzielte. Es gab noch zwei, drei weitere Möglichkeiten vorm Tor, aber es wurde nix draus. Nach einer Uneinigkeit von Konstantin Stepcenko und Niklas Herfen feil dann noch das 7:2 (86.) und dann war Schluss.

Fazit: Die Niederlage ist leider deutlich. Nicht richtig reingekommen und dann durch frühe Gegentore runter ziehen lassen wäre vielleicht eine Erklärung. Die deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit kam zu spät. Ich weiß aber, dass die Mannschaft mit der richtigen Einstellung zu mehr im Stande ist!

Es spielten: René Friedrich, Nicolaj Dubrovin, Konstantin Stepcenko, Ivica Grbavac (57. Max Hildebrand), Fahri Tahtaci, Markus Hermann (57. Abdisalam Youssuf Mohamud), Mohammed Mestiri (57. Habtom Haile), Aydid Ahmed Mohamed, David Friedrich,  Niklas Herfen, Hassan Faqirpour. (jk)