Eine gute Halbzeit reicht nicht aus

Veröffentlicht am 06.09.2015 von Jennifer Krämer

2. Mannschaft

6. September 2015: SG Müschenbach/Hachenburg II – SSV II   7:0 (2:0)

Auswärtsspiel in Müschenbach. Trainer Steffen Staats motivierte die Mannschaft vor dem Spiel mit seinen Worten und in der ersten Halbzeit schien es über weite Strecken auch so, als ob das Team sich die Worte zu Herzen genommen hatte.

Den ersten Torschuss hatte Pierre Schürdt in der 4. Minute – Fortuna hatte sich in dem Moment aber gegen uns entscheiden und der Ball landete am Pfosten. 2 Minute später hielt Alexander Lukas in unserem Tor den ersten Schuss der Gastgeber. Unser Team zeigte einige schöne Spielzüge. So lief der Ball einmal von Iljas Gluschenko über Markus Brückner, Jörg Böhm und Pierre Schürdt wieder zu Markus Brückner, aber dann leider nicht ins Tor. In der 14. Minute mussten wir dann leider das erste Gegentor einstecken. Alexander Lukas kam raus, störte den Gegner und erwischte den Ball auch mit dem Fuß. Aber er konnte ihn nicht festhalten, da hatte sich der Gegner den Ball schon wieder geschnappt und ihn ins Tor geschossen, wobei er mehr rein kullerte. Auf unserer Seite hatte Marcel Winter dann eine Möglichkeit – er spielte wunderbar gleich mehrere Spieler aus, scheiterte letztendlich aber doch an einem Gegenspieler, der zur Ecke klärte. Müschebach setzte einen Schuss an die Latte, ehe Matthias Spies einen sehr schönen Pass in die Spitze spielte. Leider kam Iljas Gluschenko nicht richtig ran. Ein weiterer toller Spielzug von Iljas Gluschenko, Markus Brückner und Marcel Winter bot am Ende der Kette Michael Cooper eine dicke Chance, aber er traf nicht. Es war der Gegner der in der 31. Minute nach einen Ballverlust im Mittelfeld das 2:0 erzielte. Alexander Lukas konnte noch 2 Bälle sehr gut halten und einer landete noch am Pfosten, dann war Halbzeit.

In Halbzeit zwei begannen wir wie in der ersten, also recht gut. Trotzdem kassierten wir in der 59. Minute das 3:0 per Fernschuss. In der 67. Minute gab es einen Freistoß für die Gastgeber, der gleich das 4:0 bedeutete. Und ab da ließen zu viele Spieler auf dem Platz die Köpfe hängen und die Gegenwehr ließ erheblich nach. In der folgenden Zeit bis zum Schlusspfiff fielen dann noch 3 weitere Tore: 5:0 (70.), 6:0 (76.) und 7:0 (89.). Wir konnten auch keinen Ehrentreffer erzielen und ließen erneut die Punkte liegen.

Fazit: In der ersten Halbzeit haben wir gut mithalten können und wenn wir die ersten beiden Treffer gemacht hätten, hätte es auch ganz anders ausgehen können. Es bringt nichts, Frust gegen seine Mitspieler zu wenden. Wenn Frust eintritt muss man ihn in Kampfgeist und Willen umwandeln, so wie es heute Mohammed Mestiri getan hat.

Es spielten: Alexander Lukas, Cem Özcan, Daniel Schmidt (46. Daniel Bräul), Matthias Spies, Michael Cooper, Jörg Böhm, Markus Brückner, Iljas Gluschenko, Mohammed Mestiri, Marcel Winter (81. Patrick Lauer), Pierre Schürdt. (jk)