Knapp verloren, ist auch verloren

Veröffentlicht am 11.04.2019 von Jennifer Krämer

31. März 2019: SSV I – SG Weitefeld-Langenbach/F./N. III 2:3 (0:2)

Heute hatten wir uns viel vorgenommen. Da wir im Hinspiel bei Weitem nicht schlechter waren als unser heutiger Gegner, war unser Ziel zumindest einen weiteren Punkt auf der Habenseite zu verbuchen.

Zu Beginn des Spiels waren wir erst einmal mit Abwehraufgaben beschäftigt, die wir aber souverän erledigten. In der 10. Minute traf ein gegnerischer Spieler die Latte unseres Tores. Im weiteren Spielverlauf kamen wir dann besser ins Spiel. Wir erspielten uns einige Chancen, die aber nicht zu einem Tor führten. Aber auch Weitefeld hatte seine Gelegenheiten ein Tor zu erzielen, scheiterte aber an Latte und Pfosten. Unser neuer Torwart Marcel Kornely verhinderte in der 33. Minute mit einer Superparade das 0:1. Kurz vor Ende der 1. Halbzeit erwischte es uns dann aber doch. In der 42. Minute prallte ein Schuss, aus halbrechter Position, vom Innenposten zum 0:1 in unser Tor. In der Nachspielzeit (45. + 3.) entschied der Schiedsrichter dann noch auf Strafstoß für die Gäste, obwohl das Foul deutlich vor dem Strafraum passiert war. Weitefeld verwandelte den Strafstoß sicher zum 0:2-Halbzeitstand.

In der zweiten Hälfte waren gerade mal zwei Minuten gespielt, als die Gäste, mit einem schönen Schuss unter die Latte, das 0:3 erzielen konnten. Danach gelang es uns dann aber das Spiel immer offener zu gestalten und wir zeigten einige gute Angriffe. Belohnt wurden wir in der 74. Minute mit dem 1:3-Anschlusstreffer. Abdisalam Youssuf Mohamud nahm sich ein Herz und versenkte den Ball aus ca. 20 Metern in den linken oberen Winkel. Danach hatten wir noch einen Latten-treffer zu verzeichnen. In der 87. Minute ließ sich Kadar Ibrahim zu einem Nachtreten hinreißen, was zur roten Karte führte. Allerdings muss man sagen, dass er zuerst getreten wurde, was der Schiedsrichter allerdings nicht sah. In der 89. Minute gelang Ahferom Teame im Nachschuss noch der Treffer zum 2:3. Hierbei bleib es dann bis zum Schlusspfiff. Nach dem Spielende gab es dann noch eine rote Karte gegen David Friedrich, der dem Schiedsrichter noch seine Meinung zur abgelieferten Leistung mitteilte.

Fazit: Am Ende war es wie immer. Wir haben alles versucht und alles gegeben, aber das nötige Quäntchen Glück fehlt uns einfach. Die alte Fußballweisheit „Wer unten steht – verliert“, trifft auf uns leider voll und ganz zu. Die Chancen für einen Punktgewinn waren da, aber der Ball wollte nur zweimal ins Tor des Gegners. Negativ anzumerken sind allerdings die zwei roten Karten, die wir uns noch kurz vor Schluss eingehandelt haben.

Es spielten: Marcel Kornely, David Friedrich, Habtom Haile, Abdisalam Youssuf Mohamud, Kubaja Alemngus, Ahferom Teame, Lamine Diaby, Sekou Kante, Khaled Djelloul, Ricky Udo Schmidtke (46. Kadar Ibrahim), Abdi Shuari Cali.  (hjn)