Kreispokal – eine Runde weiter

Veröffentlicht am 08.08.2017 von Jennifer Krämer

6. August 2017: Vatan Spor Hamm II – SSV 0:1 (0:1) – Kreispokal

Das erste Pflichtspiel bestritten wir heute in Hamm gegen Vatan Spor Hamm II. Es ging um das Weiterkommen im Kreispokal – dafür musste ein Sieg her.

Wir taten von Anfang an alles dafür um dieses Ziel zu erreichen. Wir versuchten den Gegner auszuspielen und in dessen Strafraum zu gelangen. Dies glückte uns nicht immer, denn natürlich wollte Vatan Spor Hamm dies verhindern und sich selbst auch Torchancen erspielen. So ging es zunächst hin und her. Aber wir waren es, die den ersten Erfolg notieren konnten. In der 24. Minute erzielte Juri Fehler das 0:1. Leider mussten wir einige Minuten später (36.) einen Platzverweis für Konstantin Stepcenko in Kauf nehmen und in Unterzahl weiter spielen. Bis zur Halbzeit konnten wir das Ergebnis aber halten.

Nach Wiederanpfiff verfolgten wir unser Ziel weiter. Wir erarbeiteten uns gute Chancen, schaffte es aber nicht den Ball im Tor unterzubringen. Wir spielten die Angriffe schön heraus und scheiterten am Ende meist daran, dass wir nicht einfach mal drauf geschossen haben, sondern eher versucht haben den Ball ins Tor zu tragen. Die Gastgeber brachten uns zeitweise auch in Bedrängnis, indem sie gefährliche Chancen herausspielten. Aber unsere Abwehr und unser Torwart hielten allem stand, was auf sie zu stürmte. Alles in allem konnten wir bis zum Spielende kein Tor mehr erzielen, kassierten aber auch keins mehr – alles in Unterzahl. Somit blieb das 0:1 stehen.

Fazit von Trainer Hasan Özcan: Wir haben auf jeden Fall verdient gewonnen, aber haben das Spiel auch mal kurz aus der Hand gegeben. Spielerisch waren wir ganz klar die bessere Mannschaft. Man hat aber nach der roten Karte gemerkt, dass wir nur zu zehnt sind. Trotzdem geht der Sieg in Ordnung!

Es spielten: René Friedrich, Konstantin Stepcenko, Artur Dortmann, Nicolaj Dubrovin, Ivica Grbavac, Mohammed Mestiri, Juri Fehler, Isa Özcan, Maxim Jankowski (75. Emre Güllü), Hassan Faquirpour, Christian Nöller. (jk)