Sieg in letzter Minute

Veröffentlicht am 30.10.2017 von Jennifer Krämer

29. Oktober 2017: TuS Wied I – SSV 2:3 (1:2)

Das heutige Spiel gegen Wied gelang uns nicht so leicht, wie man im Vorfeld hätte denken können.

In der ersten Phase hatten wir alles im Griff. Durch ein Eigentor gingen wir in der 2. Minute mit 0:1 in Führung. In der 8. Minute traf Hassan Faqirpour zum 0:2. Nicolaj Dubrovin hatte zunächst aufs Tor geschossen, der Torwart ließ klatschen und Hassan staubte ab. Es schlossen sich weitere Chancen an, die aber nicht verwertet wurden. Dann fingen wir an unkonzentriert zu werden. Durch einen verunglückten „Rückpass“ von Maxim Jankowski boten wir den Gastgebern ihre bis dato beste Chance, aber es ging nochmal gut. In der 28. Minute konnten sie aber dann doch den Anschlusstreffer nach einem Freistoß erzielen. René Friedrich wehrte zunächst 2 x ab, hatte aber letztendlich keine Chance gegen den frei vorm Tor stehenden Gegenspieler. Vor der Pause hatten wir noch eine gute Chance: Isa Özcan schoss an die Latte, die Nachschüsse von ihm und Niklas Herfen wurden abgewehrt.

Nach der Pause versuchten wir weitere Angriffe, aber die Mannschaft aus Wied kämpfte wie Löwen und setzte alles daran dies zu verhindern. Wir ließen uns davon teilweise zu leicht aus dem Konzept bringen und spielten nicht wirklich als Mannschaft zusammen. In der 65. Minute dann aber ein schöner Angriff über Ivica Grbavac, Hassan Faqirpour und Wegayhu Melese, der abschloss. Der Torwart konnte leider stark halten, was er kurze Zeit später bei einem erneuten Schuss von Wegayhu Melese wieder tat. Auch Wied zeigte einige gute Angriffe. René Friedrich wurde gefordert und hielt sehr gut. In der 73. Minute kassierten wir allerdings den Ausgleich. Ab der 80. Minute waren wir dann nur noch zu zehnt durch eine gelb-rote Karte. René Friedrich konnte nochmal gut halten, wir hatten noch Chancen (ein klares Handspiel der Hausherren im 16er wurde nicht geahndet) und dann schafften wir es doch noch in Führung zu gehen. Eine Ecke von Ivica Grbavac wurde von Isa Özcan verlängert und Markus Hermann platzierte den Ball im Netz (90.). Dimitri Gerber hatte noch einen Pfostenschuss auf dem Zettel und dann war Gott sei Dank Schluss.

Fazit: Ein am Ende doch glücklicher Sieg gegen den Vorletzten. Auch wenn einige Schiri-Entscheidungen fraglich waren, so war er nicht schuld an unserer Leistung. Irgendwie hat mir der Mannschaftsgedanke heute gefehlt! Jungs ihr seid ein Team – holt euch das ins Gedächtnis zurück und zeigt das auf dem Platz!

Es spielten: René Friedrich, Nicolaj Dubrovin (58. Dimitri Gerber), Konstantin Stepcenko, Ivica Grbavac, Fahri Tahtaci, Maxim Jankowski (75. Markus Hermann), Mohammed Mestiri (64. David Friedrich), Isa Özcan, Niklas Herfen, Hassan Faqirpour, Wegayhu Melese. (jk)