Trotz Aufholjagd am Ende knapp verloren

Veröffentlicht am 01.10.2017 von Jennifer Krämer

1. Oktober 2017: SSV – FSV Merkelbach I 3:4 (0:3)

Heimspiel gegen Merkelbach bei goldener Oktober-Sonne.

In den ersten Minuten passierte nicht viel. Wir versuchten nach vorne zu kommen, doch die Gäste hatten deutlich was dagegen und zeigten dies auch. Trotzdem hatten wir den ersten Torschuss durch Nicolaj Dubrovin in der 5. Minute, aber der Ball ging vorbei. Zwei Freistöße von Christian Nöller brachten auch keinen Erfolg. In der 17. Minute kassierten wir dann das 0:1 über die linke Seite. In den folgenden 10 Minuten versuchten wir auszugleichen, aber es gelang uns nicht. René Friedrich hielt stark in der 27. Minute, aber in der 29. Minute fiel das 0:2 – bei diesem Fernschuss war er machtlos. Jetzt waren wir mehr und mehr gefordert, aber es wollte uns einfach nichts Vernünftiges gelingen. Merkelbach war weiter am Drücker. Zunächst konnten Abwehr und Torwart noch den gegnerischen Erfolg verhindern, aber in der 43. Minute fiel das 0:3.

In der Pause wechselten wir direkt drei Mal und es sah zunächst auch besser aus was wir zeigten. Es sprangen Möglichkeiten dabei raus, z.B. für Hassan Faqirpour und Dimitri Gerber. In dieser Phase konnten wir die Merkelbacher recht gut von unserem Tor fernhalten. Dann kamen sie wieder. René Friedrich konnte noch mal deutlich zeigen was er kann und verhinderte ein weiteres Tor (72.). In der 77. Minute kassierten wir dann aber doch das 0:4. Jeder der die Mannschaft zu diesem Zeitpunkt abgeschrieben hatte, der wurde eines besseren belehrt. Denn dann begann unsere beste Phase des Spiels. Innerhalb von 6 Minuten schossen wir auf einmal doch noch 3 Tore. Niklas Herfen leitete in der 87. Minute die Serie ein. Es folgte Hassan Faqirpour nach Zuspiel von Christian Nöller (90.), der dann in der Nachspielzeit selbst noch traf, nach Pass von Isa Özcan. Leider war die restliche Zeit zu kurz, um noch den Ausgleich zu erzielen, obwohl wir alles reinlegten. Und so geben wir die 3 Punkte leider ab.

Fazit: Einer schlechten ersten Halbzeit folgte eine bessere Zweite. Aber auch hier kam erst mal nicht genug von uns. Nach dem ersten Treffer konnten wir noch mal voll aufdrehen. Aber das Tor fiel zu spät, so dass die Zeit am Ende nicht mehr reichte. Aufgrund der größtenteils eher dürftigen Leistung ist die Niederlage aber verdient. Man darf auch mal verlieren – Kopf hoch – an die Schlussphase anknüpfen und beim nächsten Mal wieder besser machen!

Es spielten: René Friedrich, Konstantin Stepcenko, Nicolaj Dubrovin (46. Hassan Faqirpour), Artur Dortmann (46. Isa Özcan), Torsten Egerding, Fahri Tahtaci, Maxim Jankowski, Niklas Herfen, Ivica Grbavac (56. Mohammed Mestiri), Dimitri Gerber, Christian Nöller. (jk)